Home
Gemeinde Schönbach - Oberlausitz
 
Hauptmenü

Tourismus

Über...

Seite empfehlen

Werbung

Webmaster:
Werben auf dieser Seite?
Kontakt


Partnerseiten

Amtsblatt der Gemeinde : April 2007
Geschrieben von anom Multimedia am 04.04.2007 20:30:15 (2736 x gelesen)

Gemeinde Schönbach

Hinweis auf eine ortsübliche Bekanntmachung

1.Auslegung des Entwurfes der 1. Nachtragsatzung mit Haushaltsplan 2007

Durch Anschlag an der Bekanntmachungstafel am Gemeindeamt Schönbach, Löbauer Str. 4, 02708 Schönbach, erfolgt in der Zeit vom 29.03.– 02.04.2007 die ortsübliche Bekanntgabe der öffentlichen Auslegung des Entwurfes der 1. Nachtragsatzung mit Haushaltsplan 2006. Die Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan erfolgt in der Zeit vom 03.04.2007 bis 13.04.2007 zu den Dienstzeiten im Amt für allgemeine Verwaltung und Finanzen, Zimmer 8 der Stadtverwaltung Neusalza-Spremberg, Kirchstraße 17, 02742 Neusalza-Spremberg. Gemäß § 76 Abs. 1 Satz 1 Sächsischer Gemeindeordnung können Einwohner und Abgabepflichtige bis zum Ablauf des 7. Arbeitstages nach dem letzten Tag der Auslegung Einwendungen gegen den Entwurf erheben.

2.Die 4. öffentliche Sitzung des Gemeinderates findet am Mittwoch, dem 25.04.2007 um 19:30 Uhr im Klubraum der Gemeinde, Niederdorfstraße 7, statt.
Die Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgt ab 18.04.2007 an der Bekanntmachungstafel am Gemeindeamt Schönbach, Löbauer Straße.





Jubilare

Die Jubilare der Gemeinde im April 2007

Wir gratulieren

am 04.04.07 Frau Hanni Leonhardt zum 83. Geburtstag
am 06.04.07 Frau Hilde Meusel zum 86. Geburtstag
am 08.04.07 Frau Waltraud Bergmann zum 72. Geburtstag
am 08.04.07 Herr Joachim Stoi zum 79. Geburtstag
am 09.04.07 Herr Günther Israel zum 85. Geburtstag
am 09.04.07 Herr Helmut Pech zum 71. Geburtstag
am 10.04.07 Frau Gertraude Entrich zum 79. Geburtstag
am 13.04.07 Frau Annemarie Horn zum 74. Geburtstag
am 14.04.07 Herr Walter Ebermann zum 87. Geburtstag
am 14.04.07 Frau Gertrud Klippel zum 93. Geburtstag
am 20.04.07 Frau Elly Dutschke zum 84. Geburtstag
am 21.04.07 Herr Gerhard Schneider zum 79. Geburtstag
am 26.04.07 Frau Ursula Thomas zum 80. Geburtstag
am 30.04.07 Frau Renate Hamann zum 71. Geburtstag

und wünschen den Jubilaren weiterhin alles Gute und Gesundheit.




Vereinsnachrichten

Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Schönbach

Der Vorstand der Jagdgenossenschaft lädt alle Eigentümer von Wald- und landwirtschaftlichen
Grundstücken zur Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 13.04.2007, 19.00 Uhr, in die kleine
Gaststube in der Weintraube Schönbach recht herzlich ein.

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit und der ordnungsgemäßen Ladung
3. Rechenschaftsberichte
Vorsitzender der Jagdgenossenschaft
Kassenbericht
Berichte der Jagdpächter
4. Beschluss der Nichtauszahlung der Jagdpacht 2006-07
5. Umstellung der Sparkonten
6. Anfragen

Der Vorstand


Mitteilung der Seniorengruppe Schönbach

Wir laden unsere Schönbacher Senioren ganz herzlich zu einem Ausflug auf den Rauchberg (Rumburk) ein.
Termin: Mittwoch, 11.04.2007
Abfahrt: 13.30 Uhr bei Fa. Sperlich und Wendeplatz Oberdorf
Unkosten: 10.—Euro/Person für Fahrgeld und Musik
Außerdem ist ein Kaffeetrinken und Abendbrot bestellt, dass jeder individuell in Kronen oder Euro bezahlt.

A. Horn

Maifeuer in Schönbach

Am 30. 04. 2007 findet, wie in jedem Jahr, das Maifeuer auf dem Sportplatzgelände statt.
Für Unterhaltung, Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Annahme von Brennmaterial: Freitag, 27.04.2007 8.00-19.00 Uhr
Samstag, 28.04.2007 8.00-16.00 Uhr
Montag, 30.04.2007 8.00-16.00 Uhr.

Es laden ein: Schönbacher Fußballverein
Gemeindeverwaltung Schönbach

Mitteilung des SCK

Mit dem Auskehrball beendeten wir die 22. Saison.
Passend zum Thema erschienen viele Narren in aufwendig gefertigten Kostümen.
Durch zahlreiche Sponsoren war es möglich, die besten Kostüme zu prämieren. Deshalb möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns bei diesen zu bedanken.
Aber wer denkt, jetzt sei Sommerpause, der irrt sich.
Denn schon die nächste geplante Veranstaltung ist die Himmelfahrtsparty im Hofepark.
Also merkt Euch den 17.05.2007 schon mal vor. Beginn ist 10.00 Uhr, für das leibliche Wohl sorgt die Funkengarde.

Also bis bald. „Guck ock rei“



Kirchennachrichten

Ev.- Luth. Kirchgemeinde
Schönbach


GOTTESDIENSTE:

So. - 01.04. - Dürrhdf: 9.00 Gottesdienst in der Kirche
Beiersdf: 14.00 Konfirmation in der Kirche
Do. - 05.04. - 19.30 Abendmahlsgottesd. am Gründo.
Fr. - 06.04. 14.00 Abendmahlsgottesd. am Karfreitag
So. - 08.04. - 10.00 Festgottesd. mit hl. AM am Osterso.
Mo. - 09.04. - 14.00 Familiengottesdienst mit Osterspiel
So. - 15.04. - 10.00 Abendmahlsgottesdienst
So. - 22.04. - Beiersdf: 9.00 Gottesdienst in der Kirche
Dürrhdf: 10.00 AM-Gottesd. in der Kirche
So. - 29.04. - 10.00 Abendmahlsgottesdienst
So. - 06.05. - 10.00 Familiengottesdienst


Achtung! An den Sonntagen mit 10.00-Uhr-Gottesdiensten laden wir
herzlich zum KINDERGOTTESDIENST und zum KIRCHENKAFFEE ein.

ZUSAMMENKÜNFTE im Schönbacher Pfarrhaus:


FRAUEN- UND SENIORENKREIS: Mi., 04.04. und 02.05., 14.30 Uhr
Junge Gemeinde: Di., 18.30 Uhr
Kirchenchor: Mi., 19.30 Uhr
Hauskreis: Do., 20.00 Uhr
Kinderkreis / Kurrende: Fr., 15.00 Uhr
Gitarrengruppe: Fr., 15.30 Uhr
Posaunenchor: Nach Absprache!




ZUR FÜRBITTE:

Auf die Konfirmation am Sonntag - Exaudi - den 20.05.2007 - 14.00 Uhr - bereiten sich vor:
Linda Garand, Beiersdorfer Str. 39, Schönbach
Arnold Kahl, Straße des Friedens 10, Schönbach
Maria Starke, Zeilestr. 61, Beiersdorf

ZUM NACHDENKEN:

Die 10 Gebote mit Erklärung nach der Fassung Dr. Martin Luthers ( EG 806 )

Fortsetzung:

Das dritte Gebot

Du sollst den Feiertag heiligen.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir die Predigt und sein Wort nicht verachten,
sondern es heilig halten, gerne hören und lernen.

Zu den schlimmsten Krankheiten des modernen Menschen gehört die Ruhelosigkeit. Wir werden getrieben von den verschiedensten Terminen, die wir selbst oder andere für uns planen. Wir sind ständig auf den Beinen für unsere Arbeit, für die Schule, für die Familie, für Haus und Wohnung, für den Garten, den Urlaub und für mancherlei Hobbys und die Fernsehsendung, die wir nicht verpassen wollen. Selbst wenn uns durch Krankheit eine Zwangspause auferlegt ist, bedeutet das noch lange nicht, dass wir innerlich zur Ruhe kommen. Nun stressen uns die Sorgen, die uns so oft den Schlaf rauben. Und zu guter Letzt mahnt auch noch der Pfarrer und sagt: "Kommt bitte am Sonntag in die Kirche! Nehmt Euch Zeit für Gott!" Viele antworten: „Das ist nun wirklich zu viel verlangt.“ Schade! Denn Gott will uns nicht auch noch stressen. Im Gegenteil: GOTT will uns an SEINER RUHE und an SEINEM FRIEDEN Anteil geben.

Wer sich Zeit für Gott nimmt, erlebt Gottes Zuwendung. Wir beschreiben diese Erfahrung u.a. mit den Begriffen: Geborgenheit, Sinn und Glück. Ahnen wir, was uns entgeht, wenn wir unsere Lebenszeit nur dem Materiellen und dem eigenen ICH opfern?

Mit dem dritten Gebot erweist uns Gott eine besondere Wohltat. Gott nimmt sich Zeit für uns und gibt uns Zeit zur Gemeinschaft mit IHM und seinem Volk. Vergessen wir nicht, Gott selbst schenkt uns Tag für Tag 24 Stunden. Ist es da zu viel, wenn wir pro Woche 1,5 Stunden für den Gottesdienst investieren? Dr. Martin Luther schreibt in der Erklärung zum 3. Gebot: "Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir die Predigt und sein Wort nicht verachten, sondern es heilig halten, gerne hören und lernen."

Wer dem Gottesdienst leichtsinnig fern bleibt, beleidigt nicht nur Gott als den eigentlichen Gastgeber, sondern zerstört auch den Zusammenhalt der christlichen Gemeindefamilie. Jede Beziehung lebt davon, dass man sich Zeit füreinander nimmt. Wer nur selten zum Gemeindetreff kommt, bleibt den anderen Teilnehmern fremd. Ein Christ ohne Gemeinde ist wie ein Blatt ohne Baum. Sein Glaube vertrocknet wie ein Blatt, das am Boden liegt. Außerdem setzen wir mit unserem Fehlen ein negatives Signal, das ausdrückt: Gott, der Glaube und die Gemeinde sind uninteressant. So werden wir an unseren Mitmenschen und an Gott schuldig.

Unser HERR Jesus Christus erzählt in seinem Gleichnis vom großen Abendmahl, wie sehr sich der König - GOTT - darüber ärgert, dass die Geladenen der Aufforderung des Gastgebers nicht folgen, weil sie ihre privaten Belange für wichtiger halten. Im Lukasevangelium ( Kapitel 14 ) lesen wir:

"Und sie fingen an alle nacheinander, sich zu entschuldigen. Der erste sprach zu ihm: Ich habe einen Acker gekauft und muss hinausgehen und ihn besehen; ich bitte dich, entschuldige mich. Und der zweite sprach: Ich habe fünf Gespanne Ochsen gekauft, und ich gehe jetzt hin, sie zu besehen; ich bitte dich, entschuldige mich. Und der dritte sprach: Ich habe eine Frau genommen; darum kann ich nicht kommen. Und der Knecht kam zurück und sagte das seinem Herrn. Da wurde der Hausherr zornig."

Womit entschuldigen wir unser Fehlen ( mit Haus, Garten, Auto, Familie, Hobby ... ) ? Wir sind klug, wenn wir Gott in unserem Leben den Vorzug geben. Unsere Vorfahren sagten: Auf Sonntagsarbeit liegt kein Segen. Viele Menschen fragen erst nach Gott, wenn ein Unglück über ihr Leben hereinbricht. Dann soll Gott schnell helfen. Doch Gott funktioniert nicht wie ein Feuerlöscher. ER will in jeder Lebenslage - auch an den Sonnentagen - unser vertrauter Begleiter sein. Wirklich tragfähiges Vertrauen wächst nur, wenn wir IHN voll in unser Leben einbeziehen und die Verbindung mit IHM durch Gebet, Wort und Gemeinde pflegen.

WEITERE INFORMATIONEN im INTERNET unter http://www.Kirchennachricht.de


Ob wir leben oder ob wir sterben,
wir gehören dem HERRN.
Römer 14,8

Mit dem Monatsspruch für April grüßt Sie im Namen aller Kirchvorsteher und Mitarbeiter
Ihr Pfarrer A. Kaube

Ausdrucken Per E-Mail versenden PDF Dokument erstellen



  Login