Home
Gemeinde Schönbach - Oberlausitz
 
Hauptmenü

Tourismus

Über...

Seite empfehlen

Werbung

Webmaster:
Werben auf dieser Seite?
Kontakt


Partnerseiten

Amtsblatt der Gemeinde : März 2007
Geschrieben von Gast am 12.03.2007 15:49:55 (2435 x gelesen)

Gemeinde Schönbach



Aus der Gemeinderatssitzung vom 31.01.2007



Folgende Beschlüsse wurden in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 31.01.2007 gefasst:

Beschluss-Nr. 01/2007

Der Gemeinderat stimmte den im Haushaltsjahr 2006 angefallenen über- und außerplanmäßigen Ausgaben nachträglich einstimmig zu.



Beschluss-Nr. 02/2007

Öffentliche Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2007 in der Zeit vom 08.02.-16.02.2007.



Beschluss-Nr. 03/2007 

Der Gemeinderat stimmte der Zuweisung von weiteren 10 T€ an den Schönbacher Fußballverein e.V. zur Finanzierung des Turnhallen-Innenausbaues mehrheitlich zu.







Hinweis auf eine ortsübliche Bekanntmachung



Die 3. öffentliche Sitzung des Gemeinderates findet am Mittwoch, dem 28.03.2007 um 19:30 Uhr im Klubraum der Gemeinde, Niederdorfstraße 7, statt. Die Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgt ab 21.03.2007 an der Bekanntmachungstafel am Gemeindeamt Schönbach, Löbauer Straße.





Jubilare



Die Jubilare der Gemeinde im März 2007

Wir gratulieren



am 03.03.07 Frau Edeltraud Dempwolf zum 77. Geburtstag

am 04.03.07 Frau Renate Paul zum 73. Geburtstag

am 04.03.07 Frau Hiltrud Scholz zum 72. Geburtstag

am 07.03.07 Frau Annelies Hensel zum 77. Geburtstag

am 07.03.07 Herrn Fritz Vogel zum 74. Geburtstag

am 13.03.07 Frau Liselore Kuhne zum 79. Geburtstag

am 14.03.07 Frau Irmgard Dornig zum 70. Geburtstag

am 14.03.07 Frau Martha Heinrich zum 77. Geburtstag

am 15.03.07 Frau Gerda Pfeiffer zum 80. Geburtstag

am 15.03.07 Frau Erzcebet Wünsche zum 82. Geburtstag

am 18.03.07 Frau Johanna Peikert zum 71. Geburtstag

am 22.03.07 Frau Anneliese Proske zum 79. Geburtstag

am 23.03.07 Herrn Herbert Clemens zum 86. Geburtstag

am 23.03.07 Herrn Christoph Wabnitz zum 70. Geburtstag

am 25.03.07 Frau Lieselotte Röthig zum 85. Geburtstag

am 28.03.07 Frau Helene Wendler zum 92. Geburtstag



und wünschen den Jubilaren weiterhin alles Gute und Gesundheit.







Vereinsnachrichten



Mitteilung der Seniorengruppe Schönbach



Am Mittwoch, dem 14.03.2007, treffen wir uns um 14:00 Uhr an der Kaufhalle zu einer Wanderung durch Schönbach. Interessant für uns ist, was sich in den letzten Monaten im Ort alles verändert hat. Im Anschluss daran kehren wir in der „Thomas Gaststätte“ zum Kaffee trinken ein und je nach Wunsch können wir dann auch noch zum Abendbrot bleiben. Alle Senioren sind herzlich eingeladen.

i.A. A. Horn



Kirchennachrichten





Ev.- Luth. Kirchgemeinde 

Schönbach






GOTTESDIENSTE:



So. - 04.03. - 9.00 Uhr Gottesdienst 

So. - 11.03. - Teilnahme am 9.00 Uhr-Gottesdienst in der Kirche Dürrhdf. 

und 10.00 Uhr-Familien-GD im Pfarrhaus Beiersdf.

So. - 18.02. - 10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

So. - 25.03. - 9.00 Uhr Gottesdienst

So. - 01.04. - Teilnahme am 9.00 Uhr-Gottesdienst in der Kirche Dürrhdf. 

und 14.00 Uhr Konfirmation in der Kirche Beiersdf



Achtung! An den Sonntagen mit 10.00-Uhr-Gottesdiensten laden wir 

herzlich zum KINDERGOTTESDIENST und zum KIRCHENKAFFEE ein.





ZUSAMMENKÜNFTE im Schönbacher Pfarrhaus:



FRAUEN- UND SENIORENKREIS: Mi., 07.03. und 04.04. - 14.30 Uhr 

Junge Gemeinde: Di., 18.30 Uhr 

Kirchenchor: Mi. 19.30 Uhr

Hauskreis: Do. 19.30 Uhr

Kinderkreis / Kurrende: Fr. 15.00 Uhr

Gitarrengruppe: Fr. 15.30 Uhr

Posaunenchor: Nach Absprache!



AGLOW lädt ein zu einem Frauenabend in der WfB-Löbau, Weißenberger Str. 61 

am Freitag, 9. März - 20.00 Uhr >>> Siehe Kirchennachrichten Dürrhennersdorf !



ZUM NACHDENKEN:



Die 10 Gebote mit Erklärung nach der Fassung Dr. Martin Luthers ( EG 806 ) 



Fortsetzung: 

Das zweite Gebot

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht unnütz gebrauchen;

denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.



Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir bei seinem Namen nicht fluchen, schwören, zaubern, lügen oder trügen, sondern ihn in allen Nöten anrufen, beten, loben und danken.

Der lebendige Gott wacht über seinem heiligen Namen. Die Frommen zur Zeit des Neuen Testaments vermieden aus Ehrfurcht, den Namen Gottes auszusprechen und sagten stattdessen: "HERR". Jesus Christus - der Sohn Gottes - sagte seinen Schülern ( Jüngern ), dass wir Gott als "unseren Vater" anreden sollen. Überall können wir mit IHM sprechen, "... ihn in allen Nöten anrufen, beten, loben und danken." Dabei dürfen wir uns auf Jesu Namen berufen. Leider kommt dieses wichtige Gespräch mit Gott in unserem Leben oft zu kurz. Stattdessen sagen viele aus lauter Gedankenlosigkeit: "O Gott" / "Ach Je"(sus) usw. Einige verfluchen sich sogar selbst, indem sie rufen: "Gott, verdamm mich!" Mitunter sollen Lügen durchs "Schwören bei Gott" glaubwürdig erscheinen. Bei abergläubischen Handlungen (z.B. dem Besprechen einer Warze) wird oftmals durch eine fromme Formel der Eindruck erweckt, dass Gott mit der okkulten Sache einverstanden sei. In Wirklichkeit lehnt der lebendige Gott allen Aberglauben (d.h. = "Gegenglauben") entschieden ab. Das belegt die Heilige Schrift z.B. mit 

5. Mose 18, 9 - 12: 



"Wenn du in das Land kommst, das dir der HERR, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, die Gräuel dieser Völker zu tun, dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder Zauberei treibt oder Bannungen oder Geisterbeschwörungen oder Zeichendeuterei vornimmt oder die Toten befragt. Denn wer das tut, der ist dem HERRN ein Gräuel ..."



Auch das 2. Gebot warnt uns, indem ausdrücklich Strafe angedroht wird: " ... der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht." Sind wir schuldig geworden? Dann lasst uns bei einem Seelsorger Hilfe suchen und das rettende Angebot des Neuen Testamentes annehmen: "Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist ER treu und gerecht, dass ER uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit." 1. Johannesbrief 1, 9.



Im April werden wir über das 3. Gebot nachdenken. 



Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.



Römer 8, 18



Mit dem Monatsspruch vom März grüßt Sie

im Namen aller Kirchvorsteher und Mitarbeiter

Ihr Pfarrer A. Kaube








Ausdrucken Per E-Mail versenden PDF Dokument erstellen



  Login